Travel

Beiträge mit Reisebezug: mal ganz nah, mal in der Ferne.

TORLAND Werbung

Bei TORLAND in Wien

“Was macht die Knackwurst genießbar? Das n.”
Die Brühwurst, oder mit Wiener Charme auch “Beamtenforelle” genannt, ist hier aber nicht das Thema.
Ich war für zwei Tage in Wien, um TORLAND und die Menschen, die für das Unternehmen stehen, kennenzulernen.

Gscheids Gwand

TORLAND ist eine Wiener Jeans-Marke. Sie wurde 2017 vom Schweizer Sascha Hümbeli gegründet. Das Unternehmen führt ausschließlich nachhaltig produzierte Produkte. Neben GOTS-zertifizierten Jeans für Damen und Herren auch T-Shirts, Pullover, Jacken, Gürtel und Socken. Außerdem gibt es Zweitverwertungen aus alten Jeans. Diese Upcycling Taschen und Schürzen werden in Wien bzw. Bangkok produziert.

deine WIENER MARKE fürs GSCHEIDS GWAND

Ich lerne Claudia Widlhofer und Sascha Hümbeli in Ihrem Flagship Store in der Landstraßer Hauptstraße (die heißt tatsächlich so) kennen. Dort erzählt mir der Gründer, wie er TORLAND aus dem Nichts aufgebaut hat und was er für die Zukunft plant (→ Herstellerportrait).

Kuhhirte

Sellrainer Hüttenrunde

Sechs Tage hochalpines Wandern: 100 Entfernungskilometer, 6.200 Höhenmeter, sechs Schutzhütten, acht Teilnehmer, viel Spaß, viel Anstrengung, phantastische Aussichten, Ruhe und saubere Luft, interessante Gespräche, viel Abwechslung, gutes Essen, Pech und Glück .. das war unsere einwöchige Sellrainer Hüttenrunde 2021.

Immer mit dabei: meine H3-17, eine 14oz raw selvedge denim Jeans von Johann Ruttloff. Meine Erfahrungen mit der Hose beschreibe ich im Detail in dem Blogbeitrag Praxistest Johann Ruttloff H3-17.

Unsere Wandergruppe
Unsere Wandergruppe

Zur Potsdamer Hütte

Tag 1: Unsere Anreise

Es ist schon bitter, Samstag morgen um 07:00 Uhr auf die A3 zu fahren, um zehn Minuten später in einer Vollsperrung festzustecken. 2,5 Stunden Stehen. Und nach dem Stau ist vor dem Stau, ist nach dem Stau, ist vor dem Stau.
Letztlich kommen wir mit vier Stunden Verspätung in Sellrain an.

Also kürzen wir den Aufstieg zur Potsdamer Hütte ab und parken in Bergheim-Fotsch (1.464m). Wir wollen nicht zu spät zum Abendessen kommen. Die Hütten haben feste Essenszeiten, typischerweise 18:00 Uhr oder 18:30 Uhr.
Vom Waldparkplatz sind es überraschend anstrengende 1,5 Stunden Aufstieg zur Potsdamer Hütte auf 2.009m. Kein Wunder nach neun Stunden im Auto sitzen.

In der Hütte bekomme ich einen Platz im Matratzenlager. Hier hänge ich auf der mitgebrachten Wäscheleine Jeans, Handtuch und Shirt zum Trocknen auf. Das Shirt ist stark verfärbt. Nun ja, raw denim halt. Außerdem färbt mein alter Ledergürtel ab. Zusammen ergibt das ein hässliches blau-braun.

Mein Schlafplatz ist am Fenster, welches die Nacht über geöffnet bleibt. Das ist sinnvoll, lässt mich aber in den Morgenstunden frieren. Außerdem schnarcht ein paar Meter weiter ein Kollege gewaltig. Ich kann nicht schlafen und wundere mich, dass jene, die direkt neben dem Schnarcher liegen, ihn nicht wecken. Irgendwann langt dann doch jemand rüber, rüttelt ihn und sagt “Zurückhaltung”. Nur dieses eine Wort. Und es hilft. Kein Schnarchen mehr in der restlichen Nacht. “Zurückhaltung” – das muss ich mir merken.

Johann Ruttlof in seiner Werkstatt

Ruttloff in Dresden

Alles Handarbeit

Die Lausitzer Rundschau nannte ihn “Nietenhosenmanufakturist”. Klingt etwas bemüht, trifft es aber.
2007 hat er seine erste Jeans genäht. Für sich, später für Freunde. Daraus wurde etwas, das heute sehr selten in Deutschland ist: eine kleine Textilmanufaktur mit Kunden in Europa, USA und Asien. Das ist Johann Ruttloff in Dresden.
Ruttloff arbeitet nur mit hochwertigem japanischem Denim. Jeden Verarbeitungsschritt führt er selber aus – Design, Stoffwahl, Zuschnitt, Nähen, ..
Damit ist natürlich die Anzahl der Hosen, die er in seiner Werkstatt in der Dresdner Neustadt schaffen kann, stark begrenzt.

Eigene Kollektion

Er stellt individuelle Einzelmodelle nach Maß her und hat auch eine eigene Kollektion. Darüber hinaus stellt er für Händler in aller Welt Kleinstserien her. Aus diesem Grund habe ich ihn in Dresden besucht. Wir haben das Design für ein Herrenmodell “BYTEMYSTORK by Ruttloff-Jeans” besprochen. Soviel kann ich schon verraten: es wird ein straigth fit, 14oz Kuroki raw denim. Natürlich 100% Biobaumwolle. Der Stoff entwickelt eine geniale, kernige Waschung; eher industry-mäßig.

Für mich ist solch eine Jeans der Inbegriff der Nachhaltigkeit. Ausgangspunkt ist Biobaumwolle, hochwertig gewebt und gefärbt in Japan und dann anschließend in Deutschland in einer limitierten Serie von maximal 25 Stück produziert.
Das Design ist zeitlos und dabei dezent extravagant im Detail. Der Stoff und vor allem die Verarbeitung versprechen eine weit überdurchschnittliche Haltbarkeit. Das, in Kombination mit der Klasse und dem Stil, die die Jeans ausstrahlt sprechen dafür, dass sie gerne, oft und sehr lange getragen wird. Und wie bei allen Ruttloff Jeans ist der Hersteller eine perfekte Adresse für Reparaturen, wenn z.B. irgendwann mal der Stoff im Schritt durchgelaufen ist.

Warenkorb