Blaumann Einnäher - gewebt und gefertigt in Deutschland 1920x640

Blaumann-Geschichte-Interview

Blaumänner in Hohenlohe

2020 wurden 172 Millionen Jeans nach Deutschland importiert. Hauptherkunftsländer waren Bangladesch, Pakistan und die Türkei [statista-jeans-importe].

Bis in die 1990er Jahre gab es in Deutschland noch industrielle Jeansproduktion. Doch durch den wettbewerbsbedingten Kostendruck, vor allem im Lohnbereich, wanderte die Produktion nach und nach ab. Erst nach Osteuropa, später Nordafrika, dann China. Heute gilt China bereits als zu teuer, so dass die Massenproduzenten nach Bangladesch und Pakistan weitergezogen sind.

Das Aussterben der Jeansfertigung in Deutschland bedeutet in der Konsequenz den Verlust von Fertigungskapazitäten, Fertigungs-Know-How und Arbeitsplätzen.

Guido Wetzels und Christian Hampel, Gründer aus dem Fränkischen und bis heute die Köpfe hinter Blaumann-Jeans, haben es sich zur Aufgabe gemacht zu beweisen, dass Jeansproduktion in Deutschland möglich ist. So wollen Sie dazu beitragen, ein beinahe ausgestorbenes Handwerk zu erhalten. Aus Freude an der Herausforderung. Und mit dem Anspruch, klassische Jeans ordentlich und verantwortungsvoll herzustellen.

Die Blaumann-Geschichte beginnt 2013. Zunächst stehen die Gründer vor der Frage, welche deutsche Unternehmen für Zulieferung und Fertigung infrage kommen. Und woher sie den Stoff beziehen.